Skip to content

Folge 17: Der verirrte Winzer – Christoph Künzli im Interview mit den Weinbratern

Verirrt, verliebt, verheiratet: In den Neunzigern landet der Schweizer Christoph Künzli auf Empfehlung im unbekannten nordpiemontesischen Dörfchen Boca. Niemand hat diesen Ort auf dem Plan – geschweige denn, dass sich jemand die Mühe macht, auf der Karte nachzusehen. Mit Christoph Künzli hat sich das geändert.

Zusammen mit seinem Freund Alexander Trolf aus Österreich übernimmt Künzli das Weingut des letzten grossen Winzers in Boca – von Antonio Cerri. Und damit erbt er auch die Verantwortung für ein Stück Geschichte. Die Weinbrater wollten von Christoph Künzli wissen, wie es ihm dabei ergangen ist und was ihn antreibt. Was er zu erzählen hat? Hört es euch an!

Der Wein: Mimmo, 2017, Le Piane (hört euch dazu auch unsere Folge 15 an).

Der Preis: ca. 26 Franken

Wo kaufen: Ein Besuch auf dem Weingut ist sicher lohnend. In der Schweiz bekommt man ihn bei Scala Vini oder bei Brancaia. Wer in Luzern ist kann zudem im Laden von Josef du Vin vorbeischauen.


Du möchtest die nächste Folge nicht verpassen? Hier kannst du unseren Newsletter abonnieren. Oder folge uns auf Apple Podcasts oder auf Spotify.

Du findest gut, was wir tun, und möchtest uns unterstützen? Dann schau dir unsere Trinkgeld-Seite an.


Diesen Beitrag teilen:

2 Kommentare

  1. Liebe Weinbrater
    Nichts ist interessanter und inspirierender als Menschen, die ihre Leidenschaft leben und darüber berichten. So wie beispielsweise ihr und eure Interview-Partner*innen. Danke vielmals für eure tollen Podcasts. Ich freue mich auf den neuen Jahrgang!

    • Naghi Naghi

      Liebe Hanni,

      Da bleibt nichts anderes als Danke zu sagen. Wir freuen und immer, wenn es gelingt, das Wesen herauszuschälen: convivialité 🤗

      Liebe Grüsse

Kommentare geschlossen